Titelbild-Banner-Web

Sie sind hier: >>

Startseite

 zum Buch

>>Rezensionen/Leserstimmen

Rezensionen/Leserstimmen zu “Berührt vom Klang der Liebe - Wege zum Herzensgebet”

25. Dezember 2014
Susanne Engstler - Amazon Kundenrezension - 5 Sterne

JA, ICH BIN DEIN - ein wahrhaftiges Herzensgebet
Diese Buch wird zu einem meiner Lebensbücher, die mich stets über mehrere Jahre begleiten.

Es beginnt mit dem Zugang zum Herzensgebet, erklärt dann die historische Entwicklung und erschließt dabei die Bedeutung des gesprochenen Gottesnamens. Das Herzensgebet muss sich dem Bösen stellen und lernen mit ihm umzugehen. Stephan Hachtmann zeigt den Weg, bevor er im nächsten Schritt ausführlich die Dimensionen des zentralen Inhalts des Herzensgebetes "Dein Wille geschehe an mir, in mir und durch mich" entfaltet. Im zweiten Teil des Buches wird auf sehr anrührende Weise in das Geheimnis des vom Verfasser gewählten Herzensgebetes "JA, ICH BIN DEIN" eingeführt. Diese Darstellung aller Dimensionen, Schichten und Tiefen dieser vier innig und oft gesprochenen Worte ist das Ergebnis von vielen Jahren des Umgangs mit diesem Gebet und in jeder Hinsicht höchst beeindruckend. Fast ist man versucht, die Worte des Herzensgebetes zu wechseln, aber das geht nicht so einfach. Gut gelungen ist dem Verfasser dass Ineinander-Verwobensein von Heiligem und Alltäglichem. Der aufgewiesene Weg für eine Verankerung im Alltag überzeugt. Jetzt muss er nur noch vom Herzen gelebt werden. Allein die Einbindung der Gnade Gottes ist vielleicht im Buch ein wenig kurz geraten.
Nicht nur der Titel ist sehr schön, alle 171 Seiten des Buches sind gut verständlich, nie langweilig und von profunder Sachkenntnis und reichem Erfahrungsschatz geprägt. Für mich ist das Buch eine wunderbare Ausfaltung des Spruches von Ignatius von Loyola: "Gott in allem suchen und finden".

Publik Forum - kritisch-christlich-unabhängig von Thomas Wagner Ausgabe 18/2012,  Seite 56
21. September 2012


»Ja, ich bin dein« ... Lebendig entfaltet er die unterschiedlichen Bedeutungsdimensionen dieses neuen Gebetssatzes.

Einführung ins Herzensgebet
»Ja, ich bin dein« - in dieses quasi-säkulare Gebet überführt Stephan Hachtmann das mantrisch-kontemplative Herzensgebet. Der Pfarrerssohn aus der DDR, Möbeltischler, Musiker und Künstler, der mittlerweile als evangelischer Diakon in der Suchthilfe arbeitet, legt eine Einführung in das christliche Herzensgebet vor.

In der Tradition der christlich-kontemplativen Via-Cordis-Weggemeinschaft will Hachtmann neu die heilenden Dimensionen dieses inneren Betens aufschließen und eine praktische Einweisung bieten. Die traditionelle Gebetsformel der orthodoxen Christen »Herr Jesus, erbarme dich unser!« übersetzt er in die eingängige Gebetsweise: »Ja, ich bin dein.«

Lebendig entfaltet er die unterschiedlichen Bedeutungsdimensionen dieses neuen Gebetssatzes. Jedoch gelingt diese Neuübersetzung der mantrischen Weisheitstradition der Christenheit nur teilweise, da er häufig in einer traditionellen Glaubenssprache verharrt.

Christ in der Gegenwart - Katholische Wochenzeitschrift, Nr. 33
12. August 2012


Das Leben des Autor ist ebenso beeindruckend wie die Tatsache, dass hier ein theologischer Laie eine Mystagogie verfasst.


Obwohl oder gerade weil er als Pfarressohn in der DDR aufwuchs: Ein spirituelles Leben war Stephan Hachtmann nach eigenen Worten nicht in die Wiege gelegt. Er lebte mehr als zwanzig Jahre als Rockmusiker und drohte unter die Räder zu kommen. Ein Traum half ihm aus der Krise heraus. Er lernte das Herzensgebet kennen, und damit begann ein nun fünfzehn Jahre dauernder Weg der Reinigung. Inzwischen arbeitet der bald 50-Jährige als Diakon in einer Suchthilfeeinrichtung und ist zum spirituellen Lehrer geworden.

Hachtmann regt in seinem Buch zunächst zum Üben an. Hilfreich ist: dranbleiben, bestimmte Zeiten einplanen, den Alltag als Übung nutzen, laut sprechen und bewusst atmen sowie nach einer Wegbegleitung suchen. Es folgt ein historischer Abriss: Das Jesus- oder Namensgebet haben schon die Wüstenväter- und mütter praktiziert, wurde dann vom 12. Jahrhundert an auf dem griechischen Berg Athos gepflegt, erlebte im 19. Jahrhundert  in Russland eine Blüte und zieht gegenwärtig immer weitere Kreise. Im Zentrum des Herzensgebetes steht ein Mantra, ein Gebetssatz, der unablässig wiederholt wird. Er hilft, sich zu sammeln, stärkt die Verbundenheit mit Gott und dient der wachsenden Verwirklichung der Christusnatur des Menschen.

Hachtmann entfaltet sein persönliches dreigliedriges Herzensgebet: JA, ICH BIN DEIN. Göttliche Zusage und menschliche Antwort klingen zusammen. Die umfassende Lebensbejahung konzentriert sich auf den Gott der Bibel, dem geheimnisvollen ICH BIN, mit dem Jesus sich in seinen Ich-Bin-Worten verbindet und das immer mehr zum Ausdruck eigenen Personseins werden kann. Daraus entsteht ein Leben zunehmender Hingabe, auf deren verwandelnde Kraft das DEIN hinweist.

Das Leben des Autor ist ebenso beeindruckend wie die Tatsache, dass hier ein theologischer Laie eine Mystagogie verfasst.

Eine Gefahr gibt es jedoch: Ein durch das Herzensgebet wachsendes integrales Bewusstsein, in dem sich alle realen Widersprüche und das Böse selbst in Luft aufzulösen scheinen, kann auch eine Absage an die so notwendige Solidarität mit den Leidenen bedeuten.

Spuren - Magazin für neues Bewusstsein (CH)
Sommerausgabe 2012


Ein kostbares Buch, das gerade auch für Transreligiöse, also für Menschen, welche die religiöse Schiene hinter sich gelassen haben, etliche Perlen hergibt.


Auf eine kluge Art wird in Berührt vom Klang der Liebe (Kreuz Verlag, Freiburg 2012) die alte christliche Praxis des Herzensgebetes vorgestellt, die sich seit einigen Jahren bei uns wieder im Aufschwung befindet. Stephan Hachtmann geht feinfühlig auf die verbreitete Abwehrhaltung gegenüber christlich verbrämter Namen und Begriffe wie “Maria”, “Gnade” oder “Herr” ein  und stellt sie in einen klärenden und oft überrraschenden Zusammenhang.

Er beschreibt anhand des Herzensgebetes wichtige Schritte des spirituellen Weges und zeigt, wie Erleuchtung gleich einer dimmbaren Lampe allmählich geschieht und dass es noch etwas darüber hinaus gibt, nämlich die dauerhafte Einung der Seele mit Gott.

All das bleibt nicht bei Theorien und weisen Worten stehen, sondern es werden praktische Hinweise gegeben, wie die Umsetzung in den Alltag gelingen kann.

Fazit: Ein kostbares Buch, das gerade auch für Transreligiöse, also für Menschen, welche die religiöse Schiene hinter sich gelassen haben, etliche Perlen hergibt.

Mag Wachtler, St. Pölten - Amazon Kundenrezension - 5 Sterne
09. April 2012


Ein großartiges Buch, das Weitblick liefert und in die Tiefe führt.


Ich habe das Buch schon dreimal gelesen und vieles unterstrichen und herausgeschrieben. Es ist wirklich gute Seelennahrung, die mit einer theologischen Fundierung einhergeht und auch eine Weite nicht entbehrt. Immer wieder gibt es den Blick in die Tradition des christlichen Glaubens zurück und auch den Blick auf andere Religionen. Ich bin von dem Buch absolut begeistert und werde es sicher noch öfter bestellen, da es ein wirklich sinnvolles Geschenk für Menschen darstellt, die ihren Glauben vertiefen möchten.

 

Annette Kaufmann-Knopf, Hamburg (Raum für Bewegung und Stille)
14.04.2012


Das Besondere an dem Buch finde ich die Verbindung der alten christlichen Mystik mit der modernen Sprache des Integralen.

…. Ich habe es sehr genossen, Dein Buch zu lesen! Ich habe Dich sprechen hören und ich konnte sehen, wie Dein Geistfeuer lodert, wie es Dich nach oben zieht und zuweilen auch mal von der Mutter Erde abhebt. Ich hörte auch die genaue, bedächtige Sprache des Jean Gebser, die Freude am Wortschöpfen und am Bedeutungsklang. Es war mir das ganze Buch über so, als würdest Du es mir erzählen. Besonders gut hat mir der Teil gefallen, in dem Du das Geheimnis des Gebetes JA ICH BIN DEIN darlegst. Mir wurde dadurch vieles erhellt. Es ist so umfassend und tief erfasst. Das Besondere an Deinem Buch finde ich den konsequenten Blick aus der integralen Stufe, die Verbindung der alten christlichen Mystik mit der modernen Sprache des Integralen. Ich finde, es ist ein sehr anspruchsvolles Buch. Wie werden es wohl Menschen lesen, die nicht Gebser und Wilber kennen? Wie wurde es bisher aufgenommen? Auf jeden Fall hast Du etwas sehr Besonderes und Bedeutungsvolles in die Welt gesetzt. …

Johannes Münderlein, Bad Kissingen, - Amazon Kundenrezension - 5 Sterne
12.05.2012


Geschrieben mit einem brennendem Herzen

Mit brennendem Herzen und tief durchdrungen von den geistlichen Erfahrungen, die ihm im Jesusgebet zuteil geworden sind, schreibt Stephan Hachtmann sein Buch „Berührt vom Klang der Liebe“. Damit gibt er allen Suchenden ein gutes Buch. Es ist eine Lehre des Jesusgebetes. In Russland wird diese Gebetsform seit Jahrhunderten praktiziert. In der heutigen Zeit der geistlichen Dürre wird das Jesusgebet von vielen Menschen mit Leidenschaft aufgenommen, zeigt es doch einen geistlichen Weg an, der im Alltag praktikable ist, der „mitten in der Welt“ gegangen werden und zugleich mitten in die Freude der Gotteserkenntnis führen kann.

Stephan Hachtmanns Buch ist gut lesbar geschrieben. Es ist durch viele Zitate bereichert. Man staunt, welche Fülle der Verfasser bringt, wieviel Literatur alter und neuer Zeit er gelesen und bewältigt hat. Schon aus diesem Grund ist das Buch empfehlenswert.

Stephan Hachtmann ist ein Schüler neuerer Theologen, wie Bede Griffiths, Emmanuel Jungclaussen, Raimon Panikkar, sowie des Bewusstseinsforschers und integralen Philosophen Ken Wilber. Das gibt diesem Buch seine Frische. Möge dieser Text vielen Menschen Anlass zu frischer Gotteserfahrung werden.

Ttielbild-Web1

Aktuelle Seminare

Geborgen im Atem
der Seele

Meditationstag mit
dem Herzensgebet
im Rockenhof 1
in Hamburg
am Samstag, den
09.09. von 10-17 Uhr

Herz-rot3
mehr Informationen

Die Liebe leuchtet
im Jetzt

Stille Tage mit
dem Herzensgebet
im Kloster Wennigsen
von Mittwoch, den
20.09. bis
Sonntag, den 24.09.

Stille Tage Wennigsen
mehr Informationen

Kostbar und einmalig
habe ich dich
 erschaffen

Ein Wochenende mit
dem Herzensgebet
im Klosterstift
zum Heiligengrabe
/Brandenburg
 von Freitag,
 den 27.10. bis
Sonntag, den 29.10.
Blüte-auf-Kreta-Kreuz-web
mehr Informationen